• Angela Brückl

Spaltung

Aktualisiert: 24. Jan.

Warum findest Du eigentlich immer ein Pferdebild, bei meinen Posts. Ganz einfach ich schreib meistens den Artikel so über die Woche und es ist immer sehr spannend, was die Pferde dazu sagen. Pferde wissen immer was einen beschäftigt. Manchmal haben sie dem ganzen nichts hinzuzufügen und manchmal schubsen sie mich in die richtige Richtung und manchmal geben sie mir einen ganz wichtigen Impuls. Manchmal genügt ein Bild und es entsteht ein Artikel.


Heute ist es wieder ganz schlimm. Ich hab das Gefühl, dass da zwei Parteien in meinem Körper kämpfen. Die eine Seite sagt: „Du musst das jetzt machen, mach dein Ding allein, trenne Dich von allem was dir nicht guttut“. Die andere Seite sagt: Es muss doch einen Weg geben, wo man es mit miteinander schafft. Wie können die vielen Wahrheiten miteinander nebeneinander existieren. Jetzt schon unterm Schreiben fällt mir auf, dass manche Wahrheiten von Angst geprägt sind. Da ist die Angst vorm Sterben, da ist die Angst wieder Verarscht zu werden, da ist die Angst nicht abhängig sein zu wollen. Wenn etwas von Angst begleitet ist, ist es keine Wahrheit.


Wie können mein Herz und mein Verstand miteinander neue Dinge erschaffen.

Das Herz ist so verletzt, dass es viele Mauern um sich gebaut hat und der Verstand hat so viele negative Erfahrungen, dass er nicht mehr vertraut. Wir können uns mal vorstellen was passiert, wenn wir nicht die Kurve bekommen. Möglichkeiten diese Hamsterrad zu verlassen gibt es genug. Es passiert in unserem Unterbewusstsein und wir erschaffen uns unsere Realität.

Ich hab momentan keine Lösung für mein Problem, aber ich hab mehrere Tools, wie ich mich aus diesem Loch wieder herausziehen kann.


Misten, Pferde, Rückzug, Reflektion, Heldenreise, Schreiben und ganz viel Natur.


Ich teile diese Gedanken mit Euch, da ich mir sicher bin, vielen geht es ähnlich. Vielleicht haben einige noch nicht diese Werkzeuge zur Hand. Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft nicht mehr überleben können, wenn wir uns nicht wieder verbinden mit dem was eh in uns ist und diese Werkzeuge helfen Dir, dir wieder zu zuhören.


Wir alle sind auf dieser Erde um spirituell zu wachsen. Wir haben schon einiges mitgebracht und wir werden einiges neu lernen. Wenn wir es aus diesem Blickwinkel sehen, merken wir, dass alles seine Berechtigung hat.


Mit Berechtigung meine ich auch, dass ich ein klares HALT aussprechen muss, wenn mein Raum und meine Grenze verletzt wird. Ich glaub es ist vielen nicht bewusst, was Raum und Grenze im energetischen Sinn bedeutet.

Es ist viel einfacher, wenn alle sich nicht trauen ihren Raum einzunehmen, dann kann ich einfach in meiner Komfortzone bleiben mit dem Gedanken, „Wenn es alle so machen, kann es ja gar nicht so falsch sein“.


Als ich das erste Mal einen Workshop besucht hatte, hab ich erst begriffen, dass es vielen Leuten so geht wie mir. Es hat gut getan mit ähnlich fühlenden Frauen zu sprechen, was ihre Ängste und Zweifel sind. In diesem Feld bin ich jetzt schon über 10 Jahre unterwegs, meinem Herzensweg.

Dennoch gibt es immer noch den konditionierten Verstand, der da immer dazwischen plappert.

Ich weiß, dass ich auch für meine Herzensträume meinen Verstand zur Umsetzung brauche. Gerade wenn es um Geld und Erfolg geht, hat er viele Einwände, warum ich es nicht schaffen werde.


Die momentane Situation macht mir Angst. Mein Verstand hat oft den Einwand, der Staat müsste doch schon lange pleite sein und es müsst doch schon lange alles zusammengebrochen sein. Es wurde alles subventioniert, was die Wirtschaft ankurbelt. Mein Herz weint, denn das hat nichts mehr mit freier Marktwirtschaft zu tun, aber vielleicht war es das noch nie. Mein Verstand steht ohnmächtig dem Ganzen gegenüber, weil er nicht die nötigen Hintergrundinformationen hat und das Vertrauen in die Regierung schon lange verloren hat.


So im Außen, so auch im Innen bei mir selbst.


Ich versuche immer mehr…sobald ich es beobachten kann, dass jetzt der konditionierte Verstand übernommen hat…. in die Beobachterrolle zu gehen.

Schreiben und Pferde sind meine Tools, die mir Klarheit in vielen Dingen bringen und deshalb, hab ich eine ganz klare Meinung zu manchen Dingen.


Wenn diese Klarheit aus meinem Herzen kommt und mein Verstand bringt es klar rüber, stehe ich auch ganz fest am Boden und nichts bringt mich zum Wanken. Der Rest ist Grenzüberschreitung und das war das Allerwichtigste was ich je von den Pferden gelernt hatte. Ich hatte gelernt, wie sich mit Grenzüberschreitung umgehen und dass es ihr Recht ist, den eigenen Raum zu verteidigen.


Ich hab eine sehr harmonische Herde, das ist nicht überall so.


Der Grund für diese Spaltung ist meiner Meinung nach, die fehlende Empathie. Viele Probleme würden sich auflösen, wenn jeder sich in den Anderen einfühlen könnte. Bei jedem einzelnen wurden in der Vergangenheit so viele Mauern hochgezogen, dass man nicht mehr fühlen kann. Sich selber nicht und auch den anderen nicht.


Somit ist die Lösung ganz einfach, wir müssen uns wieder öffnen zu fühlen und das fängt bei einem selber an.

Du musst dich mit dir selbst verbinden, deine Verletzlichkeit sehen und sie auch kommunizieren.


Sie zu kommunizieren ist in der Natur oder bei den Pferden ganz einfach, wenn Menschen dazukommen wird es schon schwieriger und genau das ist mein Seelenaufgabe. Den Menschen als einziges Wesen mit einem erschaffenden Verstand zu helfen, dass Herz und Verstand wieder in Einklang schwingen. Der MENSCH auf dieser Erde ist der SCHÖPFER DIESER ERDE.


Wir sind in einer Endlosschleife gefangen, wo sich immer wieder alles wiederholt, weil wir die Lösung in der Vergangenheit suchen. Wir müssen uns öffnen für die Spirits dieser Welt, sie gewähren uns einen Einblick in die Zukunft.


Wir müssen diese Spaltung erfahren, damit wir den Schmerz des Getrennstseins fühlen können. Die meisten haben die Verbindung zu unserem Ursein verloren, erst wenn wir diesen Schmerz annehmen, in als Teil von uns spüren, können wir uns wieder verbinden. Es ist die dauernde Wiederholung, wenn uns jemand verlässt, wenn jemand stirbt.


Deshalb ist diese Zeit die größte Chance der Menschheit. Es liegt an Dir wie Du diese Chance nutzt. Natürlich will das Alte nicht sterben, das ist ganz natürlich, aber jetzt geht es um unsere Zukunft. Wollen wir ewig diese Wiederholung leben oder wollen wir MEEHHHRRR.


Ich kann mich noch genau an den Workshop erinnern, wo ich die Verbindung bewusst gespürt hatte, die Verbindung zu meinem Opa und dass diese Verbindung nie abreisen kann. Blue Sky hieß das Pferd, das mich begleiten hat und ich bin im ewig dankbar. Vorausgegangen war ein Prozess, wo ich die Geschichte fühlen musste. Es war der Workshop Liebe mit Ulrike Dietmann.




Cera und Leila, mein männlicher und weiblicher Teil sichtbar

Blue Sky